Eine wahre Begebenheit 

Am 24. Dezember 1933 wurde in Willoughby, Ohio, eine unbekannte junge Frau von einem Zug touchiert und kam hierbei zu Tode.  Ein Ereignis, das bis heute über Willoughby hinaus nachwirkt.

 

Ich habe Ende 2013, also 80 Jahre nach dem dramatischen Ereignis, von diesem durch einen Hinweis im weltweiten Netz erfahren, und es hat mich nicht losgelassen. Seit 1993 ist die Identität der jung zu Tode gekommenen Frau geklärt. Ihre Grabstelle auf dem Friedhof von Willoughby wurde mit einer Zusatztafel versehen. Der Name der Frau war Josephine Klimczak.

 

Nie zuvor hat mich eine Begebenheit so sehr in den Bann gezogen wie in diesem Fall. Schnell war für mich klar, dass ich darüber schreiben will. Das Thema hatte mich gefunden! Ich recherchierte, nahm dann die Geschehnisse zum Anlass, Zeitzeugen auf den Plan zu rufen und einen Mann im Jahre 2013 auf die Reise nach Willoughby zu schicken, wo er vor Ort versucht, den Schleier des Geheimnisses zu lüften.

 

Kein Mensch darf einfach vergessen sein. Erinnerung ist kostbar. Wer diesen Roman liest, der wird zum Teil einer Welt, die es heute nicht mehr gibt. Josephine Klimczak lebt ungebrochen in den Herzen vieler Menschen fort, die von ihr gehört haben oder ihr Grab besuchen. Auch für mich ist sie lebendig. Ich bewahre mit meiner Geschichte das Andenken an sie. Als Beispiel dafür, wie wichtig es ist, Menschen nicht zu vergessen, die Gutes in dieser Welt zu tun berufen waren und sind.