Kriminacht 2011

 

Es war eine besondere Freude für mich, zum insgesamt dritten Mal als Autor Teil der Kriminacht zu sein. Das Cafe Hegelhof war sehr gut besucht und die Zuhörerinnen und Zuhörer haben mir andächtig gelauscht. Aber das eigentliche Highlight erfolgte einige Minuten nach der Lesung in Form eines jungen Mannes im Alter von vielleicht 10 oder 11 Jahren. Er hat mich um ein Autogramm ersucht. Ich habe ihm sehr gerne seinen Wunsch erfüllt und ein paar Worte mit ihm gewechselt. Kein Autor kennt die Mehrzahl seiner Leser persönlich. Und vom Altersschnitt her kann ich mir überhaupt keine Vorstellung machen. Dieser junge Mann jedoch hat dem Abend die Krone aufgesetzt. Denn er belegt, dass es einen Lesernachwuchs gibt, der auch ungewöhnliche, ausgefallene Literatur liest. Es muss nicht immer irgendein Zauberlehrling sein. Möglicherweise kennt er diesen Kerl sogar, und ist ungeachtet dessen dazu bereit, die Grenzen einer Bestsellerliste zu überschreiten.

 

Falls du dies lesen solltest, lieber junger Leser, dann möchte ich dir ein Kompliment aussprechen: Du bist bereit, literarische Pfade zu betreten, die nur wenig beschritten werden. Damit erweckst du den Eindruck eines Menschen, der genau weiß, was er will – nämlich seinen eigenen Weg gehen, der viel mehr Abenteuer und daraus resultierende Entdeckungen und Erkenntnisse bereit stellen wird, als dies bei den meisten Menschen in unseren Breitengraden der Fall sein mag. Schon die Kinder folgen meist vorgegebenen Strukturen und Mustern, von denen selten abgewichen wird. Dabei ist doch gerade das Ausscheren von diesem Allerweltsweg das Spannende, nicht wahr?

Alles Gute auf deinem weiteren Lebensweg und lass dich nicht unterkriegen.